Newsletter Nr. 4

Neue Ausgabe von FaktenCheck:Corona?

von Winfried Wolf

Liebe Faktencheck:CORONA-Bestellerin, lieber FCC-Besteller,

wir prüfen, ob wir eine weitere Ausgabe von FaktenCheck:CORONA – das wäre nach einer Nr. 1 im April und einer Nr. 2 im Juli eine dritte Ausgabe – produzieren sollten. Und wollen hier kurz unsere Gründe dafür nennen. Und Dich – respektive Sie – fragen: Gibt es dafür Interesse? Bedarf? Gibt es dafür – trotz der uns natürlich bewussten, erheblichen und Corona-bedingten Einschränkungen – Möglichkeiten einer gewissen Verbreitung?

Wobei wir das – nach einer derart langen Pause – natürlich nicht
vorschlagen würden, wenn es dafür nicht ernste Gründe geben würde. Und das will ich erklären – ich bitte Dich darum, Dir die paar Minuten Zeit zum Lesen und Durchdenken zu nehmen.




1. Eine sehr ernste Lage, die in den nächsten Wochen noch deutlich bitterer werden dürfte

Die Pandemie ist seit Ende 2020 in ein neues Stadium getreten. Sie droht außer Kontrolle zu geraten. Die Ausbreitung des Virus beschleunigt sich; die Zahl der Toten je Tag erreicht fortgesetzt neue Höchststände. Und genau das war absehbar – wir erleben die lange angekündigte „zweite Welle“ (mancherorts ist es bereits eine dritte).

Die Gesundheitspolitik der Regierenden ist unglaubwürdig – sie schwankt seit März 2020 zwischen Lockdown, Lockerungen, halbem Lockdown und Dreiviertellockdown, zwischen Dramatisierungen & Bagatellisierungen.
Wobei alle Corona-„Maßnahmen“ immer zwei problematische Komponenten haben: 1. haben sie eine soziale Schräglage und sind widersprüchlich: Amateurfussball: nein; Profifussball: ja; Veranstaltungen und private Treffen nein; Messen in Kirchen und Kreuzfahrtschiff-Fahrten: ja; Skifahren hierzulande nein; Skifahren in der Schweiz: ja usw. 2. sparen sie immer den EINEN Bereich komplett aus, in dem es zu den größten Menschenansammlungen über die jeweils längste Zeit kommt: den Bereich der Arbeit in Fabriken, Büros, Logistik-Zentren usw. „Die Wirtschaft“ – das ist tabu. Es muss doch noch erlaubt sein, gewinnbringend zu produzieren und aus den Lohnarbeitern einen Mehrwert auszupressen! Und sei es in einer Fleischfabrik, wo 25% Corona-infiziert sind, oder bei amazon, wo in einem Logistik-Zentrum lt. verdi bis zu einem Drittel Corona-positiv ist. Oder sei es auf einer Baustelle wie jüngst in Singen (ECE), wo mehr als 25% Corona-positiv waren…


2. Das problematische Starren auf den Impfstoff

Natürlich ist es gut, dass es nun Vakzime, Impfstoffe, gibt. Und ein
massenhaftes Impfen ist notwendig. Doch vieles spricht dafür, dass die erwartete Herdenimmunität (mehr als 70% der Bevölkerung müssen dafür geimpft sein … und dies „eigentlich“ europaweit … ) erst im Herbst gegeben ist. Und das setzt noch voraus, dass uns die Mutationen des Virus weitgehend erspart bleiben bzw. dass die Impfstoffe auch gegen die mutierten Corona-Viren wirken.

Doch bis zum Sommer sind es noch gut und gerne sechs Monate. Und derzeit haben wir PRO MONAT eine Zahl von mehr als 15.000 Corona-Toten. Mal 6 heißt… Wobei die Mutationen des Virus, wie sie in Großbritannien und in Irland auftreten, die extrem unangenehme Eigenschaft haben, dass sich die Pandemie weit schneller verbreitet als bei den „Urform“ des Corona-Virus …

In dieser Situation stellen wir fest: Dieser Blutzoll ist nicht nötig.
Es gibt mindestens ein Dutzend Länder, die extrem viel weniger
Corona-Tote je 100.000 Einwohner haben. Das belegen wir im Detail in dem Text, den es HIER in der Kurzfassung und HIER in der Langfassung gibt.

Und wir sagen (und belegen dies in unserem Papier): Es gibt eine
Methode, wie dieser hohe Blutzoll massiv reduziert, ja weitgehend
vermieden und wie das Virus so gut wie eliminiert werden kann: Notwendig dafür ist ein solidarischer, umfassender und harter Lockdown, der auch den Bereich der Wirtschaft – mit Ausnahme der strategischen Bereiche wie Lebensmittel – erfasst. Dabei muss das Ziel nicht irgendein „Abflachen der Kurve“ sein. Ziel muss es sein, die Zahl der Neuinfektionen so weit zu senken, dass die einzelnen Infektionen von den dafür Verantwortlichen, das sind die Leute in den Gesundheitsämtern, wieder verfolgbar (und damit eindämmbar usw.) sind. Was auch heißt: Das Personal in diesen Ämtern muss aufgestockt werden. Überall, wo die Pandemie relativ eingedämmt werden konnte, sei es in China, in Neuseeland, in Australien, in Kuba… war es in der Regel eine solche Anti-Seuchen-Politik, die zu diesen relativen Erfolgen führte.


3. Die Verantwortlichen sind für Corona-Tote mit-verantwortlich

Damit wurden Zehntausende Menschenleben gerettet. Was im Umkehrschluss auch heißt: Dort wo – wie hierzulande und wie weitgehend in ganz Europa – mit Rücksicht auf die Interessen des Kapitals die beschriebene unentschlossene und Zickzack-Politik betrieben wird, sind die Verantwortlichen verantwortlich für den unnötigen Tod von Tausenden. Und sie handeln so teilweise aus Ignoranz. Teilweise, weil es absurde und sich widersprechende Strukturen und Kompetenzen gibt. In starkem Maß aber, weil sie sich scheuen, im Allerheiligsten des Kapitals die Pandemie zu bekämpfen.

Ich bitte Dich: die Texte hinter den beiden Links zu lesen; den kurzen „Summary“ bitte ganz (vier Seiten), den langen gegebenenfalls nur „quer“.


4. Welche Art neue FCC-Zeitung?

Zum Schluss: Wenn wir sagen, wir prüfen eine weitere Ausgaben von FaktenCheck:CORONA zu machen, dann heißt das natürlich, dass das eine BUNTE, in den Themen erneut BREIT ANGELEGTE Zeitung sein würde – wie dies bei den ersten beiden Ausgaben der Fall war. Es soll kein Blatt mit einer wissenschaftlichen, gar gesundheitspolitisch-wissenschaftlichen – Abhandlung sein.

Doch die STOSSRICHTUNG in einigen wichtigen Beiträgen wäre schon die, die ich oben skizzierte. Wobei wir AUCH überlegen, eine solche Zeitung einer bestehenden Zeitung (dann wohl der Taz) beizulegen. Aber auch da wäre es extrem hilfreich, wenn wir eine große Zahl von Bestellungen hätten, weil wir auf diese Weise eine solche Beilage ko-finanzieren könnten.

Bitte gib uns kurz Bescheid, ob ihr einen Bedarf seht und eine
Herausgebe von FCC03 unterstützen würdet. Wenn möglich mit Angabe, wie viele Ex., ihr abnehmen würdet (was dann UNVERBINDLICH ist; die exakte Abfrage kommt dann noch). Wobei ein Ex. wieder – wie bei Nr. 1 und Nr, 2 – nur 25 Cent kostet (ab 100 Ex. nur 15 Cent).


Bitte gesund und engagiert bleiben!

Ich grüße herzlich und solidarisch

Winfried Wolf