ZeroCovid-Zeitung Nr. 3

ZeroCOVID: Solidarität in den Zeiten der Pandemie

DIE-OMIKRON-WELLE NIMMT FAHRT AUF. SERIÖSE EXPERTINNEN UND EXPERTEN FORDERN STRIKTERE MASSNAHMEN. DOCH DIE POLITIK WOLLTE DEN MENSCHEN „NICHT DAS FEST VERDERBEN“. UND SIE WILL NIEMANDEM UMSATZ WEGNEHMEN (Ski-Saison!). Wir, von ZeroCovid sagen: Diese Haltung ist blind und zynisch. Blind, weil wir bereits 2020 mit diesem feigen Sich-Wegducken ein Desaster erlebten. Zynisch, weil diese Haltung zum vermeidbaren Tod von Tausenden führt.

WIR ERLEBEN DIE GRÖSSTE PANDEMIE SEIT HUNDERT JAHREN, seit der „Spanischen Grippe“. Damals gab es in gut drei Jahren Pandemie 20 bis 40 Millionen Tote. Aktuell zählen wir in knapp zwei Jahren Pandemie bei Ausklammern der Dunkelziffer laut The Economist mehr als 10 Millionen Corona-Tote weltweit. Dabei gab es gegen die „Spanische Grippe“ keinen Impfstoff.

ALS EINE ART NATUREREIGNIS wird uns COVID-19 präsentiert. Das ist FALSCH. Die Pandemie ist menschen-gemacht. Sie ist wesentlich Ergebnis der kapitalistischen Globalisierung, der Durchdringung von Natur und Umwelt von einer Wirtschaftsweise, die ausschließlich auf Gewinnerzielung basiert. Mit ihr werden alle Schutzräume beispielsweise für Wildtiere zerstört. Viren aus der Tierwelt werden so auf Menschen übertragen (Zoonose). Die Massentierhaltung spielt zusätzlich eine maßgebliche Rolle. 2020 mussten allein in Europa 15 Millionen Nerze gekeult werden, weil ein großer Teil der Tiere COVID-19-Träger war.

DIE REGIERUNGEN IN BERLIN, WIEN UND BERN SAGEN: „WIR WURDEN VON DER VIERTEN WELLE ÜBERROLLT“. DAS IST DIE UNWAHRHEIT. Die Profis in den Wissenschaftsbereichen Epidemiologie und Virologie haben die vierte Welle vorhergesagt. Die Politik ignorierte erneut alle Warnungen. Schutzmaßnahmen wurden aufgehoben, Impfzentren geschlossen. Ja, man sprach – wider allen besseres Wissen – von einem baldigen „Freiheitstag“.

DIE REGIERENDEN SAGEN: UNSERE POLITIK IST ALTERNATLOS. AUCH DAS IST FALSCH. Mehr als ein Dutzend Länder mit mehr als 1,8 Milliarden Menschen praktizierten bis Frühjahr 2021 eine Zero Covid-Politik. Das traf zu auf Taiwan, Neuseeland, Australien, Vietnam, Südkorea und China. Dort konnten die Menschen dann weitgehend ihr gewohntes Alltagsleben führen. Heute hält nur noch die VR China an einer solchen Politik fest. Die anderen Länder gaben die Zero Covid-Politik auf, weil die übrige Welt – vor allem der Westen – dem Virus weitgehend freien Lauf ließ. Erst so konnten gefährlichere Virus-Mutanten wie Delta und Omikron entstehen.

EINE AN KONZERNINTERESSEN ORIENTIERTE JO-JO-LOCKDOWN-POLITIK betreiben die westlichen Regierungen. Maßstab ist nicht die menschliche Gesundheit, sondern allein die Kapazität des Gesundheitssystems. Wobei dieses sich oft in einem miserablen Zustand befindet (Stichworte: Privatisierung; Fallpauschalen). Allein in Deutschland wurden 2020 und 2021 weitere 25 Kliniken geschlossen. Gut 100.000 Pflegekräfte fehlen – weil ihnen die Politik zu viel aufbürdet und ihnen zu wenig bezahlt wird.

WIR, VON ZeroCovid, FORDERN: Die Reduktion der Infektionen nahe Null. Das ist machbar durch eine solidarische Kraftanstrengung der Gesellschaft – und einen solidarischen Lockdown. Gleichzeitiger muss das Personal in den Gesundheitsämtern und in den Krankenhäusern deutlich aufgestockt werden. Eine Fortsetzung der Jo-Jo-Politik mit Teil-Lockdowns und Lockerungen bringt weiteren zehntausenden Menschen den Tod.

Redaktion & Autorinnen und Autoren der ZeroCOVID-Zeitung Nr. 3: Wolfgang Alles / Bini Adamczak / Heino Berg / Eva L. Blum / Ulrich Franz / Kathrin Hartmann / Wolfgang Hien / Angela Klein / Verena Kreilinger / Yaak Pabst / Bea Sassermann / Jonathan Schmidt-Dominé / Winfried Wolf / Christina Zacharias / Christian Zeller.

Acht Seiten im Zeitungsformat // Bezugspreise wie folgt: Mindestabnahme: 10 Ex. // Bei Abnahme von 10-99 Ex. Kosten je Ex. = 35 Cent. Ab Abnahme von 100 Ex. = 25 Cent je Ex. Jeweils zuzüglich Porto und Verpackung. ZeroCovid erscheint im Büro für Frieden und Soziales – BFS e.V. Konto (nur für Spenden): IBAN DE04 1605 0000 3527 0018 66. Die Rechnung wird der Sendung beigelegt.

Vertrieb ab 14.1.2022 – wir bitten, die Bestellungen über folgendes online-Formular einzureichen, notfalls auch an heinoberg38@gmail.com (bzw. telefonisch über 0179-7745527)