Plattform der Zero Covid-Redaktion

KRISE & PANDEMIE

Wir erleben die tiefste Krise seit Jahrzehnten. Sie kostete bislang weltweit mehr als 5,4 Millionen Menschenleben, verursacht massenhaft Leid und vernichtet gewaltige Werte.

Die tieferen Ursachen der Pandemie liegen im zerstörerischen Umgang der Gesellschaft mit Mensch und Natur und einem am Markt orientierten Gesundheitssystem. Sie wirkt zudem als Brandbeschleuniger einer globalen Wirtschaftskrise, die den ökonomischen wie ökologischen Irrsinn der kapitalistischen Globalisierung offenlegt.

GEFÄHRLICHES VIRUS

Seit zwei Jahren wütet das Virus. Ein Ende ist nicht in Sicht. Immer neue Mutationen unterlaufen die durch Impfung oder Infektion gewonnene Grundimmunisierung.

Eine Seuche folgt nicht allein Naturgesetzen. Sie ist auch ein soziales und politisches Geschehen, das durch pharmakologische Maßnahmen allein nicht gestoppt werden kann. Das geht nur durch eine systematische Niedriginzidenzstrategie. die auf globale Solidarität ausgerichtet ist und die sozialen Lasten gerecht verteilt.

Die politisch Verantwortlichen aber tun das Gegenteil: Sie verharmlosen die Pandemie systematisch, ganz besonders Long Covid. Mitten in der Pandemie schließen sie Kliniken, behalten die Devise „Privat vor Staat“ bei und wälzen die Krisenlast auf die finanziell schwächsten Teile der arbeitenden Klasse ab. Deshalb bekommen sie die Pandemie nicht in den Griff.

INTERNATIONALE SOLIDARITÄT

Die Pandemie ist nur global zu besiegen. Während die Impfquote in Ländern mit hohem Einkommen bei rund 73 Prozent liegt, liegt sie in Ländern mit niedrigem Einkommen nur bei 5 Prozent. Die WHO fordert eine gerechte Verteilung der Impfstoffe. Doch die Industriestaaten weigern sich, die Impfstoff-Patente freizugeben und den vorhandenen Impfstoff global gerecht zu verteilen.

SOZIALE FOLGEN

Die Pandemie trifft nicht alle Menschen gleich. Die ärmeren Schichten der Bevölkerung haben am wenigsten Möglichkeiten, Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Wer kurzarbeitet, hat massive Lohnverluste. Arme, Obdachlose, Hartz-IV-Haushalte gehen leer aus. Ausgerechnet die Industrien, die Umwelt und Klima massiv belasten, werden mit Milliarden bedacht. Die Hauptleidtragenden sind Frauen und Kinder.

Zu einer Niedriginzidenzstrategie gehören folgende Maßnahmen:

VORBEUGENDE MASSNAHMEN

Die erste Voraussetzung für eine erfolgreiche Bekämpfung ist die Kontrolle über die Ausbreitung des Virus. Das erfordert:

– Gesundheitsämter, die personell und technisch in der Lage sind, fortlaufend und flächendeckend Daten über Neuinfektionen zu sammeln und zeitnah weiterzugeben sowie Kontakte nachzuverfolgen;

– eine Gewerbeaufsicht, die die Einhaltung der erforderlichen Maßnahmen flächendeckend kontrolliert;

– die Durchsetzung technischer, organisatorischer und persönlicher Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz sowie Interessenvertretungen der Belegschaften, die das kontrollieren;

– ein Gesundheitssystem, das ausreichend Kapazitäten vorhält, nicht nach dem Gewinnprinzip arbeitet und die Beschäftigten anständig bezahlt;

– eine in öffentlicher Hand koordinierte Erforschung und Produktion von Impfstoffen.

AKUTE MASSNAHMEN

Impfen ist die Einzelmaßnahme mit dem größten Schutz bei vergleichsweise geringster Belastung für den Einzelnen. Damit der Impfschutz alle erreicht, müssen die Angebote zu den Menschen gebracht werden:

• durch flächendeckende Aufklärung in verschiedenen Sprachen;

• durch aufsuchende Impfaktionen;

• durch ein vervielfachtes Angebot bei den öffentlichen Verkehrsmitteln und Nulltarif im Nahverkehr.

Begleitend sind fortlaufende Massentests und die Einhaltung der AHA-L-Regeln geboten, kostenlose FFP2-Masken erleichtern das. Auch ein differenzierter und solidarischer Shutdown kann eine entscheidende Rolle spielen. Autoritäre Maßnahmen hingegen verweisen auf das Fehlen einer kohärenten Pandemiebekämpfung.

URSACHEN BEKÄMPFEN

Die Abholzung der Regenwälder muss sofort gestoppt werden. Ackerland darf nicht länger für den Anbau von Energiepflanzen verwendet werden, die Massentierhaltung muss beendet werden. Unsere Solidarität gehört den Kleinbauern und Landarbeitern in den armen Ländern, die darum kämpfen, von ihrem Land leben zu können.

ALTERNATIVEN

Corona wird kein einmaliges Ereignis bleiben. Bereits die Klimaerwärmung sorgt dafür, dass es mehr Seuchen geben wird. Die Perspektive aber: „Mit dem Virus leben“ wird weitere hunderttausend Tote kosten. Eine grundsätzliche Kehrtwende ist erforderlich. Sie geht notwendig an die Wurzeln der kapitalistischen Wirtschaft und erfordert eine ökosozialistische Alternative.